BURON FOTO PORTFOLIO  
                   12 | Bergmammutbaum
Fotos 01

BM Altenstein

In Altenstein

BM Altenstein 2009


Mein BM  April 2015


Mein BM August 2016


Mein BM April 2018

Mein Bergmammutbaum

Die obigen Bildern vergrößern sich beim Anklicken.

Derzeit gibt es 37 Standorte von Bergmammutbäumen (Sequoiadendron giganteum) in Thüringen, die im Deutschlandregister erfasst sind. Einer von ihnen steht in meinem Garten und da bin ich mächtig stolz drauf.

Projekt Mammutbaum e.V.

Direktlinks:

Das Forum

Register

»Der BM in meinem Garten «

Herkunft/Pflanzung:
Ich erhielt ihn als dreijährigen Jungbaum von einer Stiftung und pflanzte ihn 2012 im Garten aus. Den Winter zuvor verbrachte er noch (mit Topf) eingeschlagen in meinem Kaltgewächshaus.

Standort:
War natürlich zuvor schon ausgewählt worden. Abstand zur Grundstücksgrenze und größere Entfernung zu Gebäuden sowie Wasserversorgung waren wichtig. Es sollte niemand einen „Grund“ haben, auf Fällen bestehen zu können. Frei zugänglich ist er so auch nicht. Er soll wachsen, wachsen... und hoffentlich darf ich ihn noch lange bewundern.

So bot sich der Hühnerauslauf an, der richtig groß ist und bei gerade mal 4-6 Stück an putzigem Federvieh auch keinen zu großen Scharr - Attacken ausgesetzt ist. Obendrein wurde das Bäumchen anfangs noch extra umzäunt.
Sorge bereiteten mir gedanklich die Wühlmäuse, die es dort bekanntlich immer gerne hat. Daher hatte ich häufig massiv gewässert und diese Nager zu bekämpfen, wo es nur geht, ist eh laufend Programm. Aber sie haben diesen Bereich tatsächlich voll verschont.

Düngung/Pflege:
Im ersten Pflanzjahr flüssigen Mammutbaumdünger, später auch mal eine flüssige Bittersalzgabe, nach 2016 nichts mehr, wird aber wieder fortgesetzt. Der Unterwuchs wird öfter beseitigt und anfangs erhielt er auch Rindenmulch.
2015 mit lang anhaltender Wärme und Trockenheit, habe ich den noch immer Jungbaum mittags/nachmittags etwas beschattet und natürlich häufig durchdringend gewässert.

Bodenbeschaffenheit:
Laut geologischer Bodenkarte Auelehm über Sand; Auengleye, Vegen, Vega-Gleye aus Auensand und -lehm.

Entwicklung:
Der BM hatte von jeher eine dichte, buschige Form und legte erwartungsgemäß lieber an Stammstärke zu, denn an Höhe.

Zur Register-Erstanmeldung im August 2016 war seine Auslage an der breitesten Stelle 1,60 m. Zur letzten Messung Februar 2020 betrug sie 2,80 m. Ist aber keine relevante Zahl fürs Register.
BHD bezeichnet übrigens den Stammdurchmesser in Brusthöhe (1,3 m).

Koordinaten:
GPS: 50.875652, 10.512714

ID: 20297 (Deutschlandregister)

Messung August 2016:


Höhe: 2,00 m
BHD:  0,027 m

Messung April 2018:

Höhe: 3,30 m
BHD:  0,068 m

Messung 17.02.2020/Register-Update:

Höhe 4,80 m
BHD: 0,13 m

In 0.5 m Höhe ist der Stammdurchmesser bereits 0,17 m, ist aber keine Zahl fürs Register.
Er wächst also beinahe konstant in jedem Jahr um rund 0,75 m und hat mindestens 3 cm jährlich an Stammdurchmesser zugelegt.

Seine Wurzeln (Herzwurzler) haben ganz sicher den Bach erreicht, denn der Mammutbaum hat gigantische Wurzelsysteme. Er ist obendrein Sturmspezialist.

https://www.klimawandelgehoelze.de/waldspezialisten/berg-mammutbaum/

Und so können sie aussehen, wenn sie viele Jahre Zeit zum Wachsen haben:

http://starke-bäume.de/index.php?go=baumartenview&id=418
https://de.wikipedia.org/wiki/Riesenmammutbaum

Ein wenig Probleme haben sich aufgrund der Netze über dem Hühnerauslauf ergeben. Ich musste sie immer weiter vom Baum abhängen, wollte diesen Bereich, mit auch einem schönen alten Holunderbusch, meinen Hühnern nicht vorenthalten. Sie verstecken sich auch da ganz gerne mal darunter. Ich bin gespannt, wie es mit dem Bergmammutbaum weitergeht. Es wäre schön, wenn dieser prächtige Baum zunächst zu meinen Lebzeiten und dann auch bei nachfolgenden Besitzern gut gedeiht und wachsen darf, denn Mammutbäume sind so alte Lebewesen auf unserer Erde und wahre Giganten.



Fotos 02

BM m. Kiefer im Vordergrund 2020

BM m. Kiefer im Hintergrund 2020

Mein BM Februar 2020

Küstenmammut Lauchagrund 2018

Zweige Küstenmammutbaum

Küstenmammut Lauchagrund 2016

In Bad Tabarz ist aber noch ein weiterer Mammutbaum vorhanden, von mir 2016 und  Anfang 2018 fotografiert. Nun vermessen und ein neues Bild. Leider wird er dort nochh immer als Urweltmammutbaum ausgegeben, ist aber eindeutig falsch. Er hätte jetzt keine Nadeln. Die anfängliche Verfärbung (Foto) waren Schäden des Winters.

Neues Foto: http://mbreg.de/wiki/index.php/Datei:KM_Lauchagrund_Bad_Tabarz_N.png

Erstmeldung ist erfolgt, steht auf der Warteliste.

Messung: 25.02.2020
Küstenmammut Steinpark/Arenarisquelle, Lauchagrund

Höhe Standort: 430 m

GPS: 50.867787, 10.509614

KM:

Höhe: 4,10 m
BHD: 0,07 m









Hildruth Sommer
Böttchergasse 6
99891 Tabarz/Thür.


Tel : +49.36259.39999
Fax : +49.36259.31449
Mail : bffoto@online.de

www.fotobild-thueringen.de